Wahn und Glaube-Das Jupiter-Neptunquadrat

Für alle Themen rund um die Astrologie: Geburtshoroskope, Horoskopdeutungen, Aspekte, Transite, Planeten, Partnerschaftsastrologie, Synastrien, Prognosen
Benutzeravatar
Sepp
Mitglied
Beiträge: 72
Registriert: Do 4. Jul 2019, 10:41
Methode: diverse

Wahn und Glaube-Das Jupiter-Neptunquadrat

Beitrag von Sepp » Sa 5. Okt 2019, 08:44

Es kann ja keinem entgehen, dass die Klimadebatte und der Gretismus Formen eines Glaubenskampfes angenommen haben, nicht zuletzt auch in Astroforen. Ich will mal versuchen, der Sache insofern auf den Grund zu gehen, als ich eine isolierte Konstellation bestrachten will, die mir dafür verantwortlich scheint, das ja immer noch bestehenden Jupiter-Neptunquadrat von Schütze auf Fisch. Dabei gehe ich von ein paar Annahmen der vedischen Astrologie mit aus, die erst einmal bewirken, dass ein Quadrat besteht, solange im System der GZH die Planeten in den entsprechenden Zeichen stehen.
1. Man könnte nun den Schützen als Haus 1 nehmen und die Fische als 4, aber auch Fische als 1 und Schütze als 10. Man sieht dann sofort die Beteiligung der Emotionalität, oder dass sich das jupiterhafte auf 4 richtet , aber auch dass die Fischeund damit JUpiter 10 finale Wirkung zeigen.
2. Wichtig dabei ist, dass Jupiter ja auch Altherrscher der Fische ist, sich also quasi selbst durch die Quadratur anheizt.
3. Im Vedischen gibt es das Konzept des Kendraadipathi, das gilt vor allem nun für Fische und Schüzte AC s. Das Konzept besagt, dass hier die Wirkung Jupiters überwertig wird, oder gar sich ins Gegenteil verkehrt. Philosophisches Denken wird zu religösem Wahn. Mystische Versenkung ins Weltganze zu Sektiererei. Dass Jupiter oft völlig nach hinten losgehen kann, hat sicher jeder schon mal bemerkt. Da haben die Inder eine Erklärung.
4. Bezieht man nun unter der Annahme, dass Schütze Haus 1 sei die anderen äußeren Planeten mit ein, so hat man Saturn Pluto im 2., also mehr oder weniger den sozialen staatlichen Zwang und Uranus im Stier, die Aushebelung der Lebensverhältnisse in Form der Wirtschaft und Lebensgewohnheiten. Passt doch.
5. Nimmt man die Fische als 1, so landet Saturn Pluto in 11, ein gewisser autoritärer Sozialismus und Uranus in 3, da fällt mir kein treffender Begriff ein. Technische Kommunikation vielleicht.
6. Haus 7 von Fisch und Schütz3e ist jeweils merkurbesherrscht. Der also ist der Gegensatz dieses Glaubenswahns . Braucht nicht erklärt zu werden.
Man könnte das weiterdenken, ab ich glaube das reicht erst mal.
Grüße, Sepp
Grundfrage ist: Kann man das Konzept des Kendradipathi vom Vedischen auf die tropische Astrologie übertragen. Ich glaube schon, gab da mal ein Diskussion auf astrologisch.
Grüße, Sepp

Benutzeravatar
Sepp
Mitglied
Beiträge: 72
Registriert: Do 4. Jul 2019, 10:41
Methode: diverse

Wahn und Glaube-Das Jupiter-Neptunquadrat

Beitrag von Sepp » Sa 5. Okt 2019, 09:10

Vielleicht noch ein bißchen weitergedacht, so eine Art Prognose. Was passiert nun innerhalb meines Denkschemas, wenn Jupiter anfang Dezember in den Steinbock kommt.
1. Einmal ist er dann im Fall und von Saturn als Herrscher von nunmehr 1 und 2 beherrscht. Das wird ihm nicht guttun: Staatliche und ich glaube auch wirtschaftliche Zwange werden dominant, eine Kontraktion tritt ein, leise jetzt schon zu spüren. Die Fische werden zu 3, also die Kommunikation wird noch wirrer.
Uranus landet in 5, action gratuite, wildgewordener Indiviualismus, vielleicht auch mit sozialistischer Komponente. Die Antifa wirds freuen.
Im Ganzen ein scharfer Schnitt, mit einer Tendenz eines starken Gegensatzes zwischen staatlicher Restriktion und individuellem Aufbegehren. Es wird unbequem. Sepp

Benutzeravatar
PoW
Mitglied
Beiträge: 288
Registriert: Di 30. Apr 2019, 07:01

Wahn und Glaube-Das Jupiter-Neptunquadrat

Beitrag von PoW » Sa 5. Okt 2019, 10:32

Hallo Sepp und foris :)

Da hast du ein spannendes Thema aufgegriffen.
Ich bin ja Anfängerin / leicht Fortgeschritten und wenn ich mir diese Aspekte anschauen nach meinem äqualen System steht Neptun Anfang des 5. Haus .
Da geht es um Freizeit Anliegen - Spaß, Sport, etc aber auch um Anerkennung und Würde. In der Feinabstimmung (ist sowas wie KGs) ist die Waage mit dabei . Wo es also um Ästhetik auch geht. Um Harmonie und Gleichberechtigung - zwischen Mann und Frau, Homosexuellen und Transgender, Tieren etc
Jupiter steht im 2. Haus wo es um Werte und Geld geht. Jupiter der auch für Glaube und Philosophie steht. Um Bildung und Weitblick und Wachstum in Spannung zu Neptun würde ich als Sehnsucht nach dieser Gleichberechtigung, Anerkennung und einfach einer heilen Welt deuten. Diese Sehnsucht kann aber in dieser Kapitalistischen Welt sich (noch) nicht durchsetzen.

Soviel zu meiner Theorie..
:kopfueb:
AF5B7A36-B2BA-4C92-943F-8EC5E866F33B.png
Grafik vom 5.10.2019
AF5B7A36-B2BA-4C92-943F-8EC5E866F33B.png (147.28 KiB) 112 mal betrachtet

Benutzeravatar
Sepp
Mitglied
Beiträge: 72
Registriert: Do 4. Jul 2019, 10:41
Methode: diverse

Wahn und Glaube-Das Jupiter-Neptunquadrat

Beitrag von Sepp » Sa 5. Okt 2019, 11:08

Liebe POW,
du nimmst da Ganzzeichenhäuser ausgehend von einem errechneten AC, ich wie im Indischen Häuser die mit den Zeichen identisch sind. Wenn ich also den Standort Jupiters im Schüzten als das erste nehme, ist das der ganze Schütze u.s.w. Ich sehr auch von jedem konkreten Zeitpunkt ab
, außer dem, Anfang Dezember wo Jupiter in den Steinbock eintritt. So gesehen ist meine Überlegung rein planetenbezogen und sehr abstrakt. Grüße, Sepp
Für alle die ein bißchen zeit haben: eine interessante Prognose der Wirtschaftsentwicklung von Markus Krall. Nächstes Jahr wirds duster.
https://www.youtube.com/watch?v=CCwsnrRD3N8
Leider sehr lang.

Benutzeravatar
GreenTara
Administration
Beiträge: 3876
Registriert: Fr 21. Apr 2017, 17:32
Methode: überwiegend TPA

Wahn und Glaube-Das Jupiter-Neptunquadrat

Beitrag von GreenTara » Sa 5. Okt 2019, 17:52

Hallo Sepp :)

hahaha, bevor ich heute morgen das Forum aufklappte, hatte ich den Gedanken, etwas zu Jupiter und seiner Rolle im derzeitigen "Klima" zu schreiben.
Sepp hat geschrieben:
Sa 5. Okt 2019, 08:44
2. Wichtig dabei ist, dass Jupiter ja auch Altherrscher der Fische ist, sich also quasi selbst durch die Quadratur anheizt.
Aus Sicht der TPA ist anzumerken, dass dieses Quadrat - und alle Jupiter/Neptun-Konstellationen - insofern interessant ist, als dass es eine Verbindung von Parallelzeichenherrschern darstellt. Alle Verbindungen zwischen einem alten und einem neuen Herrscher sind Parallelzeichen-Konstellationen. Die Besonderheit: Diese Konstellationen sind bei Auslösungen - und sie lösen auch dann aus, wenn sie im Grundhoroskop nicht angelegt sind - so geartet, dass sie die Kehrseite einer Verbindung betonen bzw. die jeweilige Schattenseite hervorholen. Das ist in etwas das, was du als Kendraadipathi bezeichnest.
Das Konzept besagt, dass hier die Wirkung Jupiters überwertig wird, oder gar sich ins Gegenteil verkehrt. Philosophisches Denken wird zu religösem Wahn. Mystische Versenkung ins Weltganze zu Sektiererei.
Jupiter/Neptun ist in meiner Lesart kein religiöser Wahn oder eine Inflation von Glaubensinhalten, der ist bei Jupiter/Pluto zu finden, sondern es ist eine inhaltslose Religion. Warum: Im Skorpion entstehen die Überzeugungen, die Ideologien, die Vorstellungen, hier fixieren und verdichten sich die Inhalte, im Schützen werden sie "ventiliert", in die Welt getragen, es wird missioniert.
Dass Jupiter oft völlig nach hinten losgehen kann, hat sicher jeder schon mal bemerkt. Da haben die Inder eine Erklärung.
Auch in der westlichen Astrologie wird dieser Aspekt Jupiters betont, wenn vielleicht auch nicht immer deutlich genug.
4. Bezieht man nun unter der Annahme, dass Schütze Haus 1 sei die anderen äußeren Planeten mit ein, so hat man Saturn Pluto im 2., also mehr oder weniger den sozialen staatlichen Zwang und Uranus im Stier, die Aushebelung der Lebensverhältnisse in Form der Wirtschaft und Lebensgewohnheiten.
Hier mal - exemplarisch - der Eintritt der Sonne in Waage dieses Jahr mit Schütze als 1. Haus:

Jupiter-Neptun.png
Jupiter-Neptun.png (208.67 KiB) 89 mal betrachtet

Das Quadrat Jupiter/Neptun ist hier eines der Herrscher von 1 und 4 - das ist wie Salzsäure, also gar nix schön, das die eigene Substanz angenagt wird. Zudem liegt dieses Quadrat in den beiden ersten Quadranten und ist damit dem bewussten Zugriff entzogen. Saturn/Pluto in 2 ist eine Verbinung der Herrscher von 2 und 12: Substanzielles löst sich in Wohlgefallen auf. Es können aber ebenso gut verfestigte existentielle Nöte und Sorgen sein und man sieht vor lauter Scheuklappen nicht, dass man sich das eigene Grab schaufelt. Uranus in 6 zeigt, dass es Möglichkeiten gibt, sich anders als bisher zu adaptieren und die Umweltbedingungen anzupassen. Allerdings kommt Uranus in 3 und steht in 6 - da kommt also "huckepack" eine Häuserquadratur ins Spiel sowie eine Merkur/Merkur-Konstellation. Merkur bügelt die Falten glatt: Bei Merkur/Merkur muss ich immer an den Verkäufer denken, der imstande ist, Eskimos Kühlschränke zu verkaufen oder übersetzt: Reden um des eigenen Nutzens willen, was aber als Vorteil für den dargestellt wird, den man über den Tisch zu ziehen gedenkt.

Interessant scheint mir noch eine hohe Anzahl von Herrschern im eigenen Haus:

Jupiter als Herr von 1 in 1
Saturn als Herr von 2 in 2
Neptun als Herr von 4 in 4
Mond als Herr von 8 in 8
Venus als Herr von 11 in 11

Das ist eine ziemlich Menge an reinem Selbstzweck - man könnte auch sagen: Ohne speziellen Auftrag, ohne bestimmte Motivation oder im eigenen Interesse und sonst keinem.
Passt doch.
:yellowgrin:

Natürlich ist es immer schön, wenn die eigene Deutung/Sichtweise passt. Nur läuft man dabei schnell Gefahr, sich das entsprechend der eigenen Sichtweise hinzubiegen.
Für alle die ein bißchen zeit haben: eine interessante Prognose der Wirtschaftsentwicklung von Markus Krall. Nächstes Jahr wirds duster.
Ups, ein stramm Ordoliberaler, ein Anhänger von Hayek, dessen Nachfolger in Chile vormachten, wie man Gemeingut privatisiert, damit sich Privatleute/Firmen/Investoren die Taschen auf Kosten der Allgemeinheit füllen können. Klar hat der Schiss und malt schwarz, damit die Masse auch weiterhin spurt und sich klaglos ausbeuten lässt. Das ist der Wahn: Dass der Markt alles zum Wohle aller regeln würde. Dieser Wahn ist schon bissel älter als das derzeitige Jupiter/Neptun-Quadrat und auch als Saturn/Pluto.

Ich hoffe inständig, dass es duster und unmissverständlich klar wird, dass diese Marktgläubigkeit, die immer schön einmassiert wurde, etwas völlig Irres ist.

Schöne Grüße
Rita
»Wer aber vom Kapitalismus nicht reden will, sollte auch vom Klimawandel schweigen.«

Frei nach Max Horkheimer

Benutzeravatar
Sepp
Mitglied
Beiträge: 72
Registriert: Do 4. Jul 2019, 10:41
Methode: diverse

Wahn und Glaube-Das Jupiter-Neptunquadrat

Beitrag von Sepp » Sa 5. Okt 2019, 18:19

Rita, weitestgehend dáccord. Schön, dass ein anderer Ansatz auf Ähnliches hinausläuft, was das Kendraadipathi betrifft.
"Uranus in 6 zeigt, dass es Möglichkeiten gibt, sich anders als bisher zu adaptieren und die Umweltbedingungen anzupassen," Den Uranus seh ich nicht so positiv, das könnte auch schon auf eine gewisse Holperigkeit der Apassung hindeuten oder eine Art Kurzschluss, Uranus im Stier ist ja nicht gerade in einem sehr passenden Zeichen.
Der Krall. Mir gings kurz gesagt darum, dass er sehr überezugend eine Bankenkrise aufgrund der NUll- und MInuszinspolitik voraussagt und zwar fürs 3. Quartal 2020, aus rein rechnerischen Gründen. Da hat er glaub ich recht mit seiner Prognose, zu seiner grundsätzlichen wirtschaftlichen Eeinstellung kann ich nichts sagen. Es gibt halt durchaus richtige Prognosen von "falschen " Leuten, da darf der eigene Idealismus nicht mit einem durchgehen, wies ja in der Klimadebatte städig passiert.Auch beim 25. prognostizierten Scheitern unseres Donald. Die richtige Gesinnung macht da die Prognosen auch nicht besser.
Wichtig ist mir meine Prognose, dass die religöse Aufheizunjg der Klimadebatte mit dem Eintritt Jupiters in den Steinbock, also bald, an die Wand fährt.
Warten wirs ab. :devil: :devil:
Aber sonst wie gesagt Übereinstimmung. Grüße und danke für den Kommentar, Sepp

Na der Krall war beim Putsch in Chile erst zarte 11 und so leicht lässt er sich nicht auf dem Markt reduzieren. eher Zentralbankkritiker, meine ich.
Kralls Thesen aus Wiki: "Durch seine Beiträge, vor allem durch seinen 2017 veröffentlichten Bestseller Der Draghi-Crash, wurde Krall als Kritiker des Keynesianismus und der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank bekannt.[4][5] Durch deren Politik des billigen Geldes und auf der Grundlage von Nullzinsangeboten der Geschäftsbanken haben sich nach Kralls Einschätzung viele nicht mehr rentabel arbeitende Unternehmen an eine günstige Refinanzierung gewöhnt und sich dabei zunehmend verschuldet. Das Volumen der von diesen Unternehmen eingegangenen Kredite schätzt er als größer ein als das Volumen des Eigenkapitals der Banken im Eurosystem. Würde der Leitzins nur minimal erhöht oder würde eine Kreditrationierung eintreten, würden diese „Zombiefirmen“ schlagartig pleite gehen und durch Kreditausfälle viele Gläubigerbanken als „Zombiebanken“, deren Geschäftsmodell infolge der Niedrigzinspolitik durch niedrige Margen und erhöhte Compliance-Aufwendungen ohnehin bereits in Frage gestellt ist, mit in den Abgrund reißen.[6]

Im Gespräch mit der Wochenzeitung Junge Freiheit wiederholte Krall im Mai 2018 seine Prognose, dass die „Geldschwemme, mit der die Europäische Zentralbank gemeinsam mit der Politik die systemischen Fehler im Euro-System zu kaschieren“ versuche, ungefähr im Jahr 2020 „zu einer ‚epochalen deflatorischen Krise‘ führen“ werde, „die etwa die Hälfte des Sparvermögens der Deutschen kosten wird“.[7] Er stützt sich bei seiner These auf Berechnungen zur Entwicklung der Bankbilanzen. "
Also Konto, sofern vorhanden räumen. :axo: :axo:
Zuletzt geändert von Sepp am Sa 5. Okt 2019, 18:49, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
GreenTara
Administration
Beiträge: 3876
Registriert: Fr 21. Apr 2017, 17:32
Methode: überwiegend TPA

Wahn und Glaube-Das Jupiter-Neptunquadrat

Beitrag von GreenTara » Sa 5. Okt 2019, 18:43

Hallo Sepp :)
Sepp hat geschrieben:
Sa 5. Okt 2019, 18:19
"Uranus in 6 zeigt, dass es Möglichkeiten gibt, sich anders als bisher zu adaptieren und die Umweltbedingungen anzupassen," Den Uranus seh ich nicht so positiv, das könnte auch schon auf eine gewisse Holperigkeit der Apassung hindeuten oder eine Art Kurzschluss, Uranus im Stier ist ja nicht gerade in einem sehr passenden Zeichen.
Ich habe schon bissel mehr dazu geschrieben und vor allem, dass es dabei auch darum gehen könnte, Leuten ein X für ein U vorzumachen. Die Adaption kann holprig sein, keine Frage, sie kann aber auch genial sein - Uranus beinhaltet beides.
Wichtig ist mir meine Prognose, dass die religöse Aufheizunjg der Klimadebatte mit dem Eintritt Jupiters in den Steinbock, also bald, an die Wand fährt.
Dann lass' uns doch dabei bleiben und ansonsten feststellen, dass du Kralls Prognose vernünftig findest und ich sie nur in Teilen. :yes: Selbstverständlich wird der Klima-Hype auch wieder abflauen bzw. wird es uns so vorkommen. Es gibt immer wieder Hypes und viele sind derart verinnerlicht, dass wir sie gar nicht mehr wahrnehmen. Beispiele: Fitness, Gesundheit (hat auch mittlerweile religiöse Züge), "die Märkte" und ihre Macht, Öko und Bio usw. und so fort.

Was sich nicht ändern wird mit dem Eintritt Jupiters in den Steinbock ist die Deklinationsparallele zu Sa/Pl. Ich schätze, bissel wird uns das Klima-Thema noch beschäftigen oder es wird eine weitere Ersatz-Religion gefunden. Wichtig ist, dass man die Massen mit einem Thema beschäftigt, das sie spaltet und verhindert, dass die gemeinsamen Interessen wahrgenommen werden.

Schöne Grüße
Rita
»Wer aber vom Kapitalismus nicht reden will, sollte auch vom Klimawandel schweigen.«

Frei nach Max Horkheimer

Benutzeravatar
Sepp
Mitglied
Beiträge: 72
Registriert: Do 4. Jul 2019, 10:41
Methode: diverse

Wahn und Glaube-Das Jupiter-Neptunquadrat

Beitrag von Sepp » Sa 5. Okt 2019, 22:15

Apropos element. Jupiter geht dann von Schütze, beweglich, Feuer zu Steinbock, kardinal, Erde in Form von Fels. Da geht das Feuer aus oder es gibt einen mundanen Bettwärmer.
Mit der religösen Inbrunst, was Ernährung, Fitness, Sport und so weiter anbelangt hast du ganz recht. Selbstoptimierung auf allen Kanälen. Sepp

Benutzeravatar
GreenTara
Administration
Beiträge: 3876
Registriert: Fr 21. Apr 2017, 17:32
Methode: überwiegend TPA

Wahn und Glaube-Das Jupiter-Neptunquadrat

Beitrag von GreenTara » So 6. Okt 2019, 12:08

Hallo Sepp :)
Sepp hat geschrieben:
Sa 5. Okt 2019, 22:15
Apropos element. Jupiter geht dann von Schütze, beweglich, Feuer zu Steinbock, kardinal, Erde in Form von Fels. Da geht das Feuer aus oder es gibt einen mundanen Bettwärmer.
"Mundaner Bettwärmer" ist gut. :lol: Ich rechne nicht damit, dass das Feuer ausgeht, ich schätze eher, da wird etwas zur Norm, wird maßstäblich, wenn Jupiter in den Steinbock marschiert. Er steht beim Zeichenwechsel eine Weile im Bereich von 29° Schütze bis 1° Steinbock, das ist der Bereich, der als "Weltgrad" bezeichnet wird, weshalb z. B. die Hamburger so viel Wert auf den Steinbock-Ingress legen. Du deutest diese mundane Bedeutsamkeit ja auch an. Um es bissel anders zu formulieren: Der ganz große Hype wird vermutlich abflauen, weil das Thema "verinnerlicht" wird bzw. eine neue, moralische Messlatte festgetackert wurde. Im Steinbock wird etwas nach außen getragen, unter die Leute gebracht und Steinbock sagt halt gern, wo es langzugehen hat. Das Problem, dass ich hier sehe, ist die Inhaltslosigkeit (Jupiter/Neptun) - und diese Inhaltsleere lädt halt dazu ein, alle möglichen individuellen Ansichten, Meinungen, Einstellungen, Interessenlagen in diesen ja doch recht ungenauen Begriff "Klimawandel" zu packen.

Lassen wir uns mal überraschen, was uns unter diesem Oberbegriff noch so alles serviert werden wird. Sollten die Banken/das Finanzsystem tatsächlich crashen, was schon lange erwartet wird, sind sicher die aus dem Klimahype entstandenen Restriktionen schuld. :roll: :D

Was mir noch einfiel: Jupiter/Neptun kann man auch als sich ausbreitende Vergiftungserscheinungen betrachten, als zunächst nicht sichtbare, großflächige Nekrose (Gewebszerfall, Gewebsauflösung) oder auch als großer, schwer zu diagnostizierender, Tumor.
Mit der religösen Inbrunst, was Ernährung, Fitness, Sport und so weiter anbelangt hast du ganz recht. Selbstoptimierung auf allen Kanälen.
Yup. Damit kann dann schön verschleiert werden, dass nicht Einzelne verantwortlich sind für die Beschädigungen, die ihnen die nicht artgerechte Haltung beschert. Immer schön marktkonform in der allgegenwärtigen Konkurrenz verwertbar zu bleiben, das und nichts anderes ist der Zweck dieser Selbstoptimierungsmaschinerie, auch wenn es den meisten nicht klar sein dürfte.

Also bleibt es für mich dabei: No sports. :yellowgrin: :D :lol:

Schönes Wochenende
Rita
»Wer aber vom Kapitalismus nicht reden will, sollte auch vom Klimawandel schweigen.«

Frei nach Max Horkheimer

Antworten