Unterschiede Zeichen/Haus/(Planet)?

Für alle Themen rund um die Astrologie: Geburtshoroskope, Horoskopdeutungen, Aspekte, Transite, Planeten, Partnerschaftsastrologie, Synastrien, Prognosen
Benutzeravatar
Traumprinz
Moderator
Beiträge: 458
Registriert: Di 6. Okt 2015, 11:16
Methode: Schwerpunkt TPA

Unterschiede Zeichen/Haus/(Planet)?

Beitrag von Traumprinz » So 5. Mai 2019, 12:29

Hallo zusammen :)

Mir ist gerade wieder einmal folgendes bewusst geworden: Im Prinzip weiß ich, dass Zeichen und die analogen Häuser nicht (vollständig) deckungsgleich sind, aber eigentlich habe ich keine Ahnung, wo diese Unterschiede nun eigentlich konkret liegen bzw. wie sie sich in der Deutung auswirken. Das einzige mir bekannte (was mich aber auch nicht so recht zufrieden stellt) ist die Unterscheidung zwischen WIE (Zeichen) und WO (Haus).

Moderne Astrologen gehen ja teilweise sogar so weit (Orban in seinem Symbolon z.B.), Zeichen, Haus UND Planet völlig deckungsgleich zu verwenden... :confused: In der Reihe bekomme ich die Planeten noch am ehesten thematisch abgegrenzt. :gruebel:

Gibt es jemanden, der mir da etwas zu erklären kann? Aus welcher "Schule" die Erklärung kommt, ist mir dabei völlig egal. Ich nehme auch gerne verschiedene Ansätze entgegen.

Liebe Grüße,
Björn
„Oft fällt das Denken schwer, indes
das Schreiben geht auch ohne es!“
Wilhelm Busch

Benutzeravatar
frajoscha
Mitglied
Beiträge: 582
Registriert: Do 16. Jun 2016, 20:33
Methode: Traditionell, Klassisch
Kontaktdaten:

Unterschiede Zeichen/Haus/(Planet)?

Beitrag von frajoscha » So 5. Mai 2019, 14:42

Hallo Traumprinz,

Zeichen und Haus

Bevor über Tierkreiszeichen und Häuser Aussagen gemacht werden, sollte klargestellt sein, welche Bedeutung
und Funktionen sie haben und auf was sie Bedeutung und Funktionen haben.

Zeichen modellieren die Wirkweise der Planeten, hin zur Verbesserung oder Beeinträchtigung ihrer Natur. Man
spricht von Würden und Schwächen die von den Zeichen ausgehen und nicht von den Planeten. Zeichen sind in
ihrer Natur unveränderbar, die Natur eines Planeten bleibt auch unveränderbar, aber ihre Wirkweise wird von
Zeichen beeinflusst.

Die Häuser, die für die astrologische Bedeutung zur Verfügung stehen beschreiben Lebensbereiche in denen
die Planeten ihre Wirkkräfte entfalten und einbringend anzeigen, modelliert durch die Zeichen in denen sie
sich befinden.

In mancherlei Literatur wird noch propagiert, dass das 1. Haus ein Mars-haus sei und das 2. Haus sei dann
folgerichtig ein Venus-haus, usw. Diese Sichtweise ist als kritisch zu betrachten.

Die Zugehörigkeit der Planeten zu den Häusern sollte auf dreierlei Weise betrachtet werden:
Erstens gibt die Hausspitze im Zeichen den Hausherrscherplanet an: 1. Haus im Löwen ergibt die Sonne als
Hausherrscher 1, weil der Zeichenherrscher des Löwen die Sonne ist.
Dann als zweite Variante, die chaldäische Zuordnung, bei der die Natur des Planeten der Natur des Hauses
entspricht: 2. Haus als natürlicher Herrscher hat Jupiter, weil Jupiter mit Wohlstand und Geld assoziiert wird.
Die dritte Variante setzt den Planeten mitbestimmend ein, der ebenfalls mit dem Charakter des Hauses kor-
respondiert: Das erste Haus als ein marsisches Haus, weil es im ersten Haus vornehmlich um die Eigendurch-
setzung geht, um die Selbstbehauptung. Dieser erste Hausinhalt wird daher mit Marseigenschaften belegt.
Wird also das erste Haus im Steinbock angetroffen, werden außer saturnische auch noch marsische Tugen-
den die Eigendurchsetzung mitbestimmen, je nach Zeichen in denen sie stehen.

Wie also ein Horoskop lesen?
Beispiel: 5. Haus im Zwilling: Erster und wichtigster Hausherr ist Merkur.
Ergänzend dazu ist Venus als Planet der Sinnenfreude und des Genusses, weil Venus im 5. Haus im Haus ihrer
Freude ist, im Sinne des 5. Hauses und drittens die Sonne mit ihrer Lebensspende und Lebensvitalität ein weiterer Faktor.
Aber fast immer wird der Zeichenherrscher die Hauptrolle spielen.
Diesem Beitrag könnte noch eine ganze Menge zusätzlicher Hinweise hinzugefügt werden und ist daher nicht allum-
fassend.

In meinem Buch „Traditionelle Stundenastrologie“ Chiron Verlag, Tübingen, findet sich ein Beispiel wo es um
eine Kreditvergabe einer Bank geht und ob diese auch gewährt werden wird, ausschließlich der Chaldäische Herr-
scher die Lösung zeigt, wobei die beiden anderen Hausherren keine Hinweise liefern.
Ergänzende Literatur: „Würden und Schwächen der Planeten“, Chiron Verlag.

Gruß frajoscha

Benutzeravatar
Traumprinz
Moderator
Beiträge: 458
Registriert: Di 6. Okt 2015, 11:16
Methode: Schwerpunkt TPA

Unterschiede Zeichen/Haus/(Planet)?

Beitrag von Traumprinz » So 5. Mai 2019, 17:05

Hallo frajoscha :)

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort. :yes:

Die erste Variante der Herrscherbestimmung ist mir natürlich vertraut. Ebenso auch deine dritte Variante, die (in meiner bisherigen Lesart) quasi die "nackte" Bedeutung des Hauses an sich beschreibt.

Völlig neu dagegen sind mir die chaldäischen Herrscher. Da werde ich erstmal ein wenig nachlesen müssen.
frajoscha hat geschrieben:
So 5. Mai 2019, 14:42
Zeichen modellieren die Wirkweise der Planeten, hin zur Verbesserung oder Beeinträchtigung ihrer Natur. Man
spricht von Würden und Schwächen die von den Zeichen ausgehen und nicht von den Planeten. Zeichen sind in
ihrer Natur unveränderbar, die Natur eines Planeten bleibt auch unveränderbar, aber ihre Wirkweise wird von
Zeichen beeinflusst.

Die Häuser, die für die astrologische Bedeutung zur Verfügung stehen beschreiben Lebensbereiche in denen
die Planeten ihre Wirkkräfte entfalten und einbringend anzeigen, modelliert durch die Zeichen in denen sie
sich befinden.
Das erinnert mich an etwas, was ich bei Karen Hamaker-Zondag gelesen habe ("Deutung der Häuser", Kailash Verlag, Kap. 4). Sie beschreibt den Unterschied eines Merkurs in Zwillinge in 8 im Gegensatz zu einem in Skorpion in 3, von mir hier etwas verknappt und paraphrasiert:
Zwillinge-Merkur beschreibt einen neugierigen, redegewandten Menschen, der sich gerne mit vielen verschieden Themen beschäftigt. Im achten Haus richtet sich das Interesse beispielsweise auf Psychologie oder Tiefseetauchen, um nur zwei Beispiele herauszugreifen. In 8 geht vielleicht von außen betrachtet die Quirligkeit des Zwillinge-Merkurs etwas flöten, aber nach innen wird die nach wie vor vorhanden sein.

Merkur in Skorpion dagegen konzentriert sich auf eine intensive Verarbeitung jeglicher Fakten. Dort geht es gerade nicht um die Menge an Eindrücken, sondern darum, die hereinkommenden Reize möglichst vollständig zu "verstoffwechseln". Auch ist diese Merkur-Position eher schweigsam veranlagt. Im dritten Haus bezieht sich diese Herangehensweise zum Beispiel auf Lernprozesse oder alltägliche Kontakte. Es wird sich also um jemanden handeln, der sehr gründlich lernt und selbst in flüchtigen Kontakten eine gewisse Tiefe zu ergründen sucht.
Deckt sich das so ungefähr mit dem, was du ausdrücken wolltest? (nachdem, was du weiter unten aufgeführt hast, müsste man sich bei den Häusern allerdings erst noch ansehen, wo die Spitze steht, so dass das Beispiel in dieser Form vielleicht gar nicht möglich ist. Die Spitzen der beschriebenen Häuser müssen ja entweder im gleichen Zeichen stehen wie der Planet selbst oder in dem davor. :gruebel: )

Ich beschäftige mich ja eher mit Charakteranalyse. Da fällt dann zwar einerseits die Suche nach den Analogien und passenden Zuordnungen der Herrscher weg, andereseits fehlt natürlich auch die durch ein Ereignis oder eine Frage vorgegeben Struktur...

Liebe Grüße,
Björn
„Oft fällt das Denken schwer, indes
das Schreiben geht auch ohne es!“
Wilhelm Busch

Antworten