ekliptkalen Aszendent ?

Für alle Themen rund um die Astrologie: Geburtshoroskope, Horoskopdeutungen, Aspekte, Transite, Planeten, Partnerschaftsastrologie, Synastrien, Prognosen
Benutzeravatar
Tinimaus28
Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: Di 17. Dez 2019, 21:24
Methode: klassisch

ekliptkalen Aszendent ?

Beitrag von Tinimaus28 » Fr 27. Dez 2019, 17:04

Diesen interessanten Text hab ich bei einem Beitrag von Pan entdeckt.
#
Im ekliptkalen Koordinatensystem fällt die Projektion des Ostpunktes (über die Ekliptik Pole) auf 6,2° Löwe (Ekliptik Häuser / Lips (1)). Dieser Punkt ist das ekliptikale äquivalent des topozentrischen Aszendenten (26° Löwe) Auch dieser Schnittpunkt auf der Ekliptik hat meines Wissens keinen Namen. In einem reinen Ekliptik Horoskop würde das erste Haus somit bei 6,2° Löwe beginnen.

1) Hier werden die zwölf gleichgroßen Raumsektoren des topozentrischen Systems über die Ekliptik Pole auf die Ekliptik projiziert.
#

Weiß jemand ob "unser" topozentrischer Aszendent bei Projektion auf das ekliptkale Koordinatensystem immer die Abweichung von 15 ° abzüglich hat?

Wie hat Pan das berechnet. Leider war er lange nicht mehr online

Benutzeravatar
Traumprinz
Moderator
Beiträge: 513
Registriert: Di 6. Okt 2015, 11:16
Methode: Schwerpunkt TPA

ekliptkalen Aszendent ?

Beitrag von Traumprinz » Fr 27. Dez 2019, 20:07

Hallo Tini :)

Pan hat (zumindest in seinem Buch) sämtliche Berechnungen vorgestellt, die mal verwendet wurden oder theoretisch verwendbar wären. Das ist aber nichts, womit man sich beschäftigen sollte, wenn einem noch nicht mal das Konzept der Sternzeit bekannt ist (siehe deinen anderen Thread). Unterm Strich ist der gute Pan aber zu dem Schluss gekommen, dass vom logischen Standpunkt ausschließlich das Campanus-Häusersystem sinnvoll ist, weil alle anderen entweder in sich den Bezugsrahmen wechseln oder der Anschauung widersprechen.

Liebe Grüße,
Björn

PS: Wenn dir dein Krebs-AC so wichtig ist, nimm doch einfach den siderischen Tierkreis. :yellowgrin: :roll:
„Oft fällt das Denken schwer, indes
das Schreiben geht auch ohne es!“
Wilhelm Busch

Antworten